Projekt Gemischter Satz

"Gemischter Satz" Rheingau

Der "gemischte Satz" war über Jahrhunderte die vorrangige Form der Weinerzeugung auch im Rheingau, während der sortenreine Anbau der im 20. Jahrhundert die historische Form des Anbaus ersetzte.

An einer Wiederbelebung des "gemischten Satzes" sind viele Winzer interessiert, einige bieten ihn bereits an, andere planen Neuanpflanzungen alter Rebsorten. Doch was kennzeichnet einen solchen „gemischten Satz“ aus dem Rheingau in Bezug auf Rebsorten, An- und Ausbau ? Welche Freiheiten braucht der Winzer zur Produktdifferenzierung ?  Welche Chancen bietet ein solches Produkt im Markt und was muss geschehen, um diese Möglichkeiten zu nutzen ?

In Zusammenarbeit mit dem Rheingauer Weinbauverband, der Hochschule Geisenheim, Slow Food Rheingau und unter Moderation des Vereins zur Förderung des historischen Weinbaues im Rheingau e.V.“ wollen wir die begonnene Diskussion zum "gemischten Satz" fortsetzen und Leitlinien entwicklen, die diesen „gemischten Satz“ zu einem unverkennbaren Rheingauer Produkt machen.

Nachdem ein erster Workshop in 2016 leider abgesagt werden musste, versuchen wir nun den nächsten Anlauf im Rahmen der 60. Rheingauer Weinbauwoche 2017.

Workshop:
Gemischter Satz – alte Rheingauer Tradition mit Zukunftschancen?
am Freitag, 13. Januar 2017 um 9 Uhr
Dezernat Weinbau Eltville (Weinbauamt, Wallufer Straße 19 in Eltville)

Referenten:
- Hubert Konrad, HS Geisenheim Univ.
- Dr. Andreas Booß
- Michael Else, Rechtsanwalt

Diskussion mit Verkostung unter der Leitung durch Dr. Andreas Booß

(weitere Informationen zum Workshop, hier klicken)

Wenn Sie Interesse an diesem Thema haben, melden Sie sich bitte bei uns.